Adaptogene – was ist das? Brauchen wir sie wirklich?

Adaptogene erfreuen sich heutzutage immer größerer Beliebtheit. Wenn Sie noch nicht wissen, was Adaptogene sind und wie sie eigentlich wirken, ist dieser Beitrag speziell für Sie. Können Adaptogene die Qualität Ihres Lebens wirklich verbessern?

Adaptogene – was ist das?

Adaptogene helfen dem Organismus, sich den Stresssituationen anzupassen. Die Rede ist hier auch von Lebensbedingungen, Umweltveränderungen und anderen Elementen, die das Gleichgewicht des Körpers beeinträchtigen. Adaptogene sind also wie die Nahrungsergänzungsmittel – kein Wunder, dass sie sich heutzutage immer größerer Beliebtheit erfreuen. Wir sind nämlich gestresst und leben schnell – jeder von uns braucht Ruhe. Es gibt zum Glück spezielle Substanzen, die uns dabei helfen.

Wie wirken Adaptogene?

Das Prinzip der Wirkung der Adaptogene ist einfach. Sie schützen unseren Körper vor der schädlichen Wirkung der Stressfaktoren, auch vor Luftverschmutzungen, bearbeiteten Lebensmitteln und einfach vor Toxinen. Adaptogene wirken darüber hinaus multifunktional, denn sie:

  • beugen oxidativem Stress vor,
  • reduzieren Entzündungen,
  • wirken beruhigend,
  • verbessern das Funktionieren des Gehirns,
  • senken den Blutzuckerspiegel,
  • senken den Cholesterinspiegel,
  • beruhigen, aber betäuben dabei nicht.

Liste der beliebtesten Adaptogene

Adaptogene sind keine Medikamente. Sie sind ein bisschen den Nahrungsergänzungsmitteln ähnlich, denn das sind in der Regel pulverisierte Kräuter und Pflanzen, die in der alternativen Medizin verwendet werden. Sie sind nicht toxisch, haben auf den Körper keinen negativen Einfluss und werden in der Medizin schon seit Jahrhunderten verwendet. Obwohl es ein bisschen irrational klingelt, ist es interessant, dass nach Adaptogenen berühmte Sportler und Astronauten greifen – das bestätigt, dass sie wirklich beachtenswert sind. Unten finden Sie die beliebtesten Adaptogene, die den Körper auf natürliche Art und Weise unterstützen.

  1. Ginseng – wir kennen ihn sehr gut, aber nicht jeder weiß, dass das ebenfalls ein Adaptogen ist. Ginseng wird vor allem Personen empfohlen, die geistig arbeiten, denn er verbessert das Gedächtnis und verlangsamt den Alterungsprozess des Körpers.
  2. Ashwagandha – das ist eine exotische Pflanze, die reich an Eisen und in Indien sehr beliebt ist. Ashwagandha wird Personen empfohlen, die an Schilddrüsenerkrankungen oder Insulinresistenz leiden, denn diese unscheinbare Pflanze beruhigt, reduziert den Stress und lindert z.B. Rückenschmerzen.
  3. Matze – ist ebenfalls ein Adaptogen und wird besonders Frauen empfohlen, denn diese Pflanze beeinflusst positiv den Östrogenspiegel. Matze hilft beim Wechseljahre und wirkt beruhigend, neutralisiert freie Radikale und erhöht die Fruchtbarkeit, wirkt verjüngend.
  4. Rosenwurz – diese Pflanze sollten Sie regelmäßig verwenden, denn sie hat sehr gute energetisierende Eigenschaften. Sie gibt mehr Energie, verbessert das Funktionieren des Gehirns, schützt vor Krebs. Dieses Adaptogen behandelt auch Depression und Angststörungen.

Wie werden Adaptogene verwendet?

Adaptogene werden nicht ohne Grund mit den Nahrungsergänzungsmitteln verglichen, denn das sind pflanzliche Substanzen in einer ähnlichen Form. Sie sind nämlich in Form von Kapseln, Pulver oder Flüssigkeit erhältlich, was die Anwendung erleichtert. Wenn Sie Lust haben, können Sie jeden Tag eine Tablette einnehmen oder um pulverisierte Adaptogene Ihre Speisen bereichern.

Immer populärer sind auch die Pflegeprodukte mit Adaptogenen, die für das richtige Funktionieren unserer Haut und Haare sorgen. Vergessen Sie jedoch nicht, dass alles, was von innen wirkt, einfach besser ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.